Lebenssituationen und Bedarfe von jungen Trans*-Menschen in Deutschland

Wie ein grünes Schaf in einer weißen Herde

Begleitforschung von „TRANS* – JA UND?!“, dem Jugend-Kooperationsprojekt des Bundesverbandes Trans* (BVT*) und des queeren Jugendnetzwerkes Lambda

Studienautor_innen Arn Sauer & Erik Meyer

Trans*1-Menschen, die sich mit ihrem zugewiesen Geschlecht nicht oder nicht vollständig identifizieren, erleben in ihrem Alltag vielfältige Schwierigkeiten – auch durch Institutionen des Hilfesystems. Dies gilt besonders für Trans*-Kinder und -Jugendliche bzw. junge Erwachsene, für die kaum spezielle Unterstützungsangebote vorhanden sind und die als Expert_innen in ihrer eigenen Sache nur selten Gehör finden. Im Rahmen eines bundesweiten Netzwerks von Trans*-Aktivist_innen in Deutschland, aus dem im Sommer 2015 der „Bundesverband Trans*“ (BVT*) hervorging, wurden in Kooperation mit dem Jugendnetzwerk Lambda e.V. in mehreren Städten Empowerment-Medienworkshops für jugendliche und junge erwachsene Trans*-Menschen durchgeführt. Als Begleitforschung wurden mit Teilnehmenden Fokusgruppen-Interviews durchgeführt. Die jungen Trans* haben dadurch die Möglichkeit erhalten, über ihr Selbstverständnis und ihre Lebenssituation zu berichten und ihren Unterstützungsbedarf seitens der Gesellschaft und durch Institutionen zu benennen.

Das 2016 veröffentlichte Forschungsprojekt verfolgte einen partizipativen Forschungsansatz („Community-Based Participatory Research“), indem es von Aktivist_innen der Trans*-Community konzipiert und in Zusammenarbeit mit den jungen befragten Trans* durchgeführt wurde. Dabei wurde der Einschätzung der Befragten Priorität eingeräumt, sie behielten das „letzte Wort“. Die beiden Studienautor_innen hoffen, dass die Ergebnisse Verbreitung finden und die entsprechenden Adressat_innen (Schule, Ausbildung, Beruf, Familie, Freund_innen/sozialer Nahraum, LSBT*-Community) sensibilisieren. Jene müssen und können ihren Beitrag dazu leisten, die Lebenssituation junger Trans* unmittelbar zu verbessern.

Das vollständige Dokument gibt es als Download: PDF, 1MB

Hierzu auch ein Interview mit Erik Meyer bei RadioSUB vom 19.12.2016:

(auch als MP3 Download, 12MB)

1 Darunter werden in der Studie transgender, transgeschlechtliche, transidente, transsexuelle, gender non-konforme, a-gender, gender-queere, weder-noch, Männer und Frauen mit transsexuellem Hintergrund etc. und all jene Menschen verstanden, die sich ihrem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht, nicht, nicht vollständig oder zeitweise nicht zuordnen können oder wollen. Entscheidend dabei ist die Selbstdefinition der Person.

In Kooperation mit:

Jugendnetzwerk Lambda

Zum bundesweiten Jugendnetzwerk Lambda e.V.: www.info-lambda.de

Das Jugendnetzwerk Lambda e.V. vertritt seit 1990 die Interessen junger Lesben, Schwuler, Bisexueller und Trans* (lsbt*) in der Öffentlichkeit und Politik. Es hat es sich zur Aufgabe gemacht, lsbt* Jugendlichen in ihrem Selbsterkennungsprozess sowie in psychosozialen Notsituationen eine Unterstützung zu sein. Lambda fördert Eigeninitiative, Selbstorganisation, Mitbestimmung, gegenseitiges Verständnis, Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Solidarität basierend auf demokratischen Grundprinzipien.

Zum Bundesverband Trans* e.V. i.Gr. (BVT*): www.bundesverband-trans.de

Der Bundesverband Trans* e.V.i.Gr. (BVT*) wurde im August 2015 von 59 Personen aus über 30 verschiedenen Selbsthilfegruppen, Vereinen und Initiativen gegründet und setzt sich für die Rechte von Trans*-Personen im weiteren Sinne ein: also Menschen, die sich z.B. als transsexuell, transident, transgeschlechtlich, transgender, genderqueer, trans*, trans, nicht-binär, Crossdresser, Transfrau, Transmann bezeichnen oder bezeichneten.

Zum Jugend-Kooperationsprojekt „TRANS* – JA UND?!“: www.transjaund.de

Das Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbandes Trans* und von Lambda setzt sich für Sichtbarkeit und gegen Diskriminierung von jungen Trans*ein. Junge Menschen, die geschlechtlich vielfältig (er-)leben, können in Medien-Empowerment Workshops sich und ihre kreativen Fähigkeiten ausprobieren. Sie können Spaß mit anderen jungen trans* Menschen und das Gefühl von Gemeinschaft haben. Sie können mit dem was sie zu sagen haben, tolle Videos machen und anderen davon erzählen.