skip to Main Content

Unser Leitbild

Die Bundesvereinigung Trans* (BVT*) versteht sich als ein Zusammenschluss von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Verbänden und Initiativen auf Regional-, Landes- und Bundesebene, deren gemeinsames Bestreben der Einsatz für geschlechtliche Vielfalt und Selbstbestimmung und das Engagement für die Menschenrechte im Sinne von Respekt, Anerkennung, Gleichberechtigung, gesellschaftlicher Teilhabe und Gesundheit von trans* bzw. nicht im binären Geschlechtersystem verorteter Personen ist.


Unsere Forderungen sind

    • die breite Beteiligung von Menschen, die geschlechtliche Vielfalt leben, bei allen politischen und gesetzgebenden Gremien und Maßnahmen, die ihre Lebenssituation betreffen.
    • die Abschaffung des bestehenden Transsexuellengesetzes, so dass eine Vornamens- und Personenstandsänderung ohne Gutachten und gerichtliche Entscheidung basierend auf dem Selbstbestimmungsrecht der betreffenden Person ermöglicht und der Diskriminierungsschutz und der Schutz der Privatsphäre gestärkt werden.
    • die Anwendung der Yogyakarta-Prinzipien als Grundlage jedes rechtlichen, politischen (einschließlich gesundheitspolitischen) und gesellschaftlichen Handelns, das Personen betrifft, die geschlechtliche Vielfalt leben.
    • die Anerkennung und Wahrung der Menschenrechte von Schutz- und Asylsuchenden, die aufgrund ihrer Geschlechtsidentität und/oder sexuellen Orientierung in ihren Herkunftsländern Verfolgung oder Bedrohung erleben und die Gewährung des vollen Zuganges zu medizinischen Maßnahmen auch während des Anerkennungs- und Asylverfahrens.
    • der Ausbau des Antidiskriminierungsrechts und dessen Ausweitung auf alle Lebensbereiche.
    • Gewährleistung aller benötigten Gesundheitsleistungen ohne zusätzliche Prüfung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherungen, sowie die Sicherstellung und Verbesserung einer zugänglichen, umfassenden, bedarfsorientierten und präventiven Gesundheitsversorgung, für alle, die sie für ihr geschlechtliches Gesundheitsempfinden benötigen.
    • die Entpsychopathologisierung und Entstigmatisierung von Menschen, die geschlechtliche Vielfalt leben.
    • verlässliche, nachhaltige finanzielle und strukturelle Unterstützung der Arbeit von Verbänden, Vereinen, Netzwerken, Selbsthilfegruppen und allen anderen Organisationen, die sich für die Belange geschlechtlicher Selbstbestimmung und Vielfalt einsetzen.
    • Vertretung von Vertreter_innen geschlechtlicher Vielfalt in allen Gremien der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.
    • Die Bundesvereinigung Trans* ist in ihrem Selbstverständnis der Dachverband für die ihm beigetretenen Gruppen, die sich schwerpunktmäßig für die Menschenrechte von trans* und nicht im binären Geschlechtersystem verorteter Personen einsetzen, bei gleichzeitiger Wahrung ihrer Autonomie, Akzeptanz der Vielfalt in der Trans*Community und respektvoller Zusammenarbeit.
Back To Top