skip to Main Content

Portugal stimmt für Selbstbestimmung des rechtlichen Geschlechts – BVT* fordert: Deutschland muss endlich gleichziehen

Portugal hat für die rechtliche Anerkennung des Geschlechts auf Basis
der Selbstbestimmung gestimmt.  Hingegen gilt in Deutschland weiter das 1980 beschlossene und bereits in mehreren Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts als verfassungswidrig eingestufte Transsexuellengesetz (TSG).

Pia Gleditzsch vom Vorstand der Bundesvereinigung Trans* (BVT*) begrüßt den Beschluss des portugiesischen Parlaments:

„Mit diesem historischen Gesetz führt ein weiteres europäisches Land eine zeitgemäße Regelung für den selbstbestimmten Geschlechtseintrag ein. Damit wird der Forderung des Europarats nach schnellen, transparenten und zugänglichen Verfahren, die auf Selbstbestimmung beruhen, entsprochen. Nach Schweden, Dänemark, Irland, Malta, Norwegen, Belgien und nun Portugal ist es endlich an der Zeit, dass auch Deutschland seinen menschenrechtlichen Verpflichtungen nachkommt und die Menschenrechte von trans* Personen gesetzlich verankert.“

Presseerklärung als PDF

Weitere Infos:

TGEU Pressemitteilung

ILGA-Portugal Beitrag

 

Back To Top